Integrierte Markenanalyse

Durch eine Kombination aus qualitativer und quantitativer Marktforschung ermitteln wir den Status Quo Ihres Unternehmens und Ihrer Marke, identifizieren entscheidungsrelevante Einstellungs- und Imagedimensionen Ihrer Verbraucher und Kunden, liefern Kundensegmentierungen, und empfehlen künftige Profilierungs- und Positionierungsstrategien.

Wer heutzutage Marken erfolgreich führen will, muss wissen, wo seine Marke steht und was die eigene Marke begehrenswert macht.

Sie wollen:

  • den Status Quo Ihrer Marke und der Markenpersönlichkeit kennen,
  • entscheidungsrelevante Einstellungs- bzw. Image-Dimensionen der Verbraucher erkennen und Ihre Kunden bezüglich dieser segmentieren, um sie stärker an Ihre Marke zu binden,
  • wissen, was die eigene Marke begehrenswert macht,
  • die Basis für künftige Profilierungs- und Positionierungsstrategien legen?

Unser modulares System der Integrierten Markenanalyse ist eine Kombination aus qualitativer und quantitativer Marktforschung.

Ihr Vorteil

Ihre Marke wird nicht an vorgefertigten Modellen gemessen, sondern das für Ihre Marke so wie Ihre Kunden und potentiellen Kunden beste Positionierungsmodell wird identifiziert und gemessen.

Die Integrierte Markenanalyse besteht aus:

Modul 1: Qualitativ-Psychologische (Grundlagen-) Studie

  • Status Quo von Marke und Unternehmen
  • Identifikation aller relevanten Imagedimensionen
  • Entwicklung von Hypothesen für die derzeitige und künftige Positionierung
  • U. v. m.

Die in den Köpfen der Verbraucher gespeicherten Denkschemata können aus manifesten, objektiven, sachlich-rationalen Assoziationen, aber auch aus subjektiv gefärbten Eindrücken, Empfindungen oder Erlebnissen bestehen, die die wahrgenommene Markenpersönlichkeit des Unternehmens stark prägen. Diese Denkschemata und Assoziationen sind die eigentlich relevanten Imagedimensionen. Sie gilt es zu erkennen und vertiefend zu verstehen. Dies fordert spezielle Methoden der qualitativen Forschung, wie z. B. assoziative oder projektive Verfahren. Qualitative Studien liefern keine im statistischen Sinne repräsentativen Ergebnisse  – die Ergebnisse sind jedoch unter psychologischwissenschaftlichen Ansprüchen repräsentativ.

Modul 2: Quantifizierung über standardisierte Befragungen

  • Valide, statistisch aussagekräftige, repräsentative Messung der Positionierung
  • Überprüfung von Veränderungen im Zeitverlauf
  • Schätzung der Marktpotentiale in den definierten Kundensegmenten.

Die Erkenntnisse der qualitativen Grundlagenstudie liefern die Grundstruktur der für die Marke relevanten Imagedimensionen. Aus dieser Grundstruktur werden befragungsrelevante Statements für die quantifizierende Abfrage der Imagedimensionen abgeleitet. Die befragungsrelevanten Statements können in einer separaten Studie oder beispielsweise kombiniert in einen Kundenmonitor integriert werden. So können die qualitativ identifizierten Imagedimensionen statistisch überprüft und analysiert werden. Durch die regelmäßig wiederholte Abfrage der befragungsrelevanten Statements kann die Entwicklung der Imagedimensionen im Zeitverlauf ermittelt werden.

Picture Modulsystem

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir beraten Sie gerne, welche Möglichkeiten für Ihre Marke, Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation bestehen.

Category: Uncategorized

About the Author ()

Comments are closed.